Die MS-Selbsthilfegruppe „Ennstal-Ausseerland-Pongau“ feiert heuer ihr 20jähriges Bestehen. Die Gründung erfolgte 1997 auf Initiative des selbst an dieser Krankheit betroffenen Ferdinand „Ferdl“ Thaler aus Schladming. Er selbst war 13 Jahre hindurch Obmann der Gruppe, bevor er diese Aufgabe an Dieter Rech übergab.

Der erste Teil des Jubiläumstreffens erfolgte bereits beim Frühlingsfest am 7. April im Mitterberger Stammlokal „Häuserl im Wald“ mit Musik und der Verlosung wertvoller Preise. Höhepunkt aber war der in der Vorwoche durchgeführte Ausflug auf den Dachsteingletscher. Für viele der 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Steiermark und Salzburg war die Gondelauffahrt auf 2.700 Höhenmeter ein erst- und einmaliges Erlebnis. Nach einem ausgiebigen Mittagessen aus der hervorragenden Gletscherküche machte sich ein Teil der Gruppe auf den Weg in den Eispalast und auf die Hängebrücke.

Für den die Fahrt begleitenden Mitarbeiter des „Ennstalers“ war es eine Freude, zu sehen, mit wieviel Mut und Kraft (und auch Demut) die Krankheit bewältigt wird. Ein besonderer Dank gilt wieder den Planaibahnen mit Direktor Georg Bliem für sein Entgegenkommen. Ein Planaibus mit dem freundlichen Fahrer Ivan brachte die Teilnehmer über die Dachsteinstraße zur Talstation und zurück in ihre Heimatorte. Neben den eigenen Betreuern sorgten Petra und Felix vom Roten Kreuz Schladming für das Wohlergehen und für die Sicherheit. Ein großer Dank gebührt aber auch Walter Schmidt, der für die Gesamtorganisation zuständig war, was zu einer reibungslosen Abwicklung zur Zufriedenheit aller Teilnehmer führte.